Buchspitz Australian Shepherd´s

         

Turnierhundesport was ist das?

  

Turnierhundesport ist eine interessante Sportart, bei der man sich mit seinem Hund sportlich bestätigen kann. 

Prüfungsordnung THS

   

Geländelauf mit dem Hund

Die Laufstrecke kann 2000 bzw. 5000 Meter betragen. Wenn man bedenkt, dass die Turnierordnung vorschreibt, die zu laufende Strecke muss über Feld- und Waldwege verlaufen, die möglichst nicht geteert sein sollen, so ist es schon vorstellbar, dass diese sportliche Disziplin auch gesundheitsfördernd ist und Mensch wie Hund Freude machen kann. Dieses Laufen zu üben ist nichts anderes als Jogging, was ja Freizeitlaufen heißt. Lediglich wird in unserem Fall mit dem Hund gelaufen. Gedacht ist diese Sportart mit dem Hund hauptsächlich für jüngere Menschen. Aber wir wissen, Jogging wird als Sport von Menschen aller  Altersgruppen betrieben. So kann dieses Freizeitlaufen mit dem Hund recht gut von alt und jung betrieben werden. Lernen kann unser vierbeiniger Kamerad dieses Mitlaufen ohne jede Vorübung, noch dazu, weil nach Vorschrift der Hund an der Leine mitgeführt werden muss. Jedem Hund macht dieses mitlaufen Freude, da es ja seinem Bewegungstrieb entgegenkommt. Aber auch die Zusammengehörigkeit Führer/Hund wird dadurch gefördert.
   

Vierkampf

Tina und Shila beim Hürdenlauf

 

Der Vierkampf besteht aus vier Disziplinen, die gemeinsam mit dem Hund bewältigt werden müssen.
1. Hindernislauf
Die für den Hund schönste Disziplin ist der Hindernislauf. Hier kann er seinen Bewegungs- und Betätigungstrieb so richtig ausleben, hat er erst einmal gelernt, alle Hindernisse zu überwinden. Selbst Hunde, die vom Naturell her nicht die temperamentvollsten sind, zeigen beim Laufen durch und über die Hindernisse plötzlich bei ihnen noch nie vorher festgestellte Schnelligkeit. Der Hundeführer läuft neben dem Hund her. Der Hund kann angeleint oder freifolgend laufen. Folgende Hindernisse sind im Hindernislauf vorhanden:
Hürde 50 cm hoch
Schrägwand 140 cm hoch
Tunnel 3,5 m lang
Laufdiel 4,5 m lang und 65 cm hoch
Tonne 60 cm Durchmesser
Reifen 70 cm Durchmesser
Hoch-Weitsprung 35 cm hoch und 1 m breit
Hürde 50 cm hoch.
Den Hindernislauf kann man auch als Einzeldisziplin melden. Dies ist meist der Start in den Turnierhundesport.
2. Slalomlauf
Der Hundeführer muss mit seinem Hund Torstangen durchlaufen, die in einem Zick-Zack-Kurs ausgesteckt sind. Auch diese Übung kann mit dem Hund an der Leine oder freifolgend ausgeführt werden. Wird der Hund dabei ohne Leine, also freifolgend geführt, so werden dafür Bonuspunkte vergeben.
3. Hürdenlauf
Der Hund muss drei hintereinander aufgestellte Hürden überspringen. Hier läuft der Hundeführer unmittelbar rechts neben den Hürden her. Die Hürden sind 50 cm hoch. Das Überspringen der einzelnen Hürden kann mit dem Hund an der Leine erfolgen, aber auch mit dem freifolgenden Hund.
  4. Gehorsamsübung

Miri und Kira beim Hürdenlauf

Verlangt werden Leinenführigkeit und Freifolge mit Wendungen, Tempowechsel und Anhalten. Als nächste Gehorsamsübung wird die Sitzübung verlangt. Diese Übung muss mit freifolgendem Hund gezeigt werden. Abschließend wird dann das Platzmachen des Hundes aus der Bewegung verlangt. Verbunden ist diese Übung mit dem Heranrufen des Hundes, Vorsitzen und Herumgehen zur Grundstellung. Auch diese Gehorsamsübung wird nur mit freifolgendem Hund absolviert. In der Turnierordnung für den Hundesport sind die Ausführungsbestimmungen genau ausgeführt. Wir können daraus ersehen, dass auch beim Turnierhundesport der Grundgehorsam des Hundes eine Notwendigkeit ist und eine wichtige Rolle spielt.

 

   

Shorty

Der Shorty ist ein Kurzbahn-CSC und wird gebildet aus den bekannten Elementen und Gerätekonfigurationen des CSC. Der Shorty ist ein Mannschaftswettkampf für Zweier-Teams, der auch auf begrenzten Sportflächen in 2 Sektionen ausgetragen werden kann.

Alle Regeln für Startfreigabe, Wechsel, Frühstart, Fehlerbewertung und Platzierung sind gleich wie beim CSC.

 

   

Combination-Speed-Cup (CSC)

Das sportliche Angebot im Turnierhundesport wurde durch den CSC erweitert, der auch in die Turnierordnung mit aufgenommen wurde. Der CSC-Parcour beinhaltet den Slalom-, Hürden- und Hindernislauf aus dem Vierkampf, sowie den Frankfurter-Kreisel und die Mühlacker-Harfe. Wenn der Hund das Springen richtig gelernt hat, bereiten diese zwei neuen Hindernisse keine Probleme. Spannung und Action sind beim CSC-Parcour angesagt, da gleich drei Hundeführer mit ihren Hunden an den Start gehen. Hier entscheiden Zehntelsekunden über den Sieg der Mannschaft. Ganz gleich für welchen Teil des Turnierhundesports Sie sich entscheiden, Grundvoraussetzung für die Gerätearbeit sind der Gehorsam und die Sozialverträglichkeit des Hundes, sowie die Bindung von Hundeführer und Hund. Wenn diese Voraussetzungen stimmen, macht es allen Beteiligten Spaß.

   

QSC

Zwei baugleiche Geräteparcours sind parallel aufgebaut. Die Hunde nehmen jeweils Ihre Startpositionen ein und auf das Starkommando geht der Hund über die aufgebauten Hindernisse und durch den Laufkurs bestimmte Verbindungstore und –Stangen. Der HF läuft mit. Das Siegerteam kommt eine Runde weiter (K.O. Prinzip).

 

Home Hündin Rüde Welpen Galerie Kontakt