Impfungen beim Hund

Sie sollten Ihren Hund auf jeden Fall gegen folgende Erkrankungen impfen lassen:

  • Staupe
  • Parvovirose („Katzenseuche“)
  • Hepatitis (Ansteckende Leberentzündung)
  • Leptospirose
  • Tollwut

Unter Umständen können auch folgende Impfungen ratsam sein:

  • Zwingerhusten (wenn man sich oft mit vielen Hunden trifft, z. B. Hundeplätze)
  • Zecken-Borreliose (Borrelia burgdorferi)

Die Grundimmunisierung wird üblicherweise in der 7. – 8. Lebenswoche begonnen. Dabei wird gegen Staupe, Parvovirose, Hepatitis und Leptospirose aktiv geimpft. Bei großen Infektionsdruck sollten Sie Ihren Hund bereits in der 6. Lebenswoche gegen Staupe und Parvovirose impfen lassen.

Die erste Tollwutimpfung hingegen sollte nicht vor der 12. Lebenswoche erfolgen. Die Nachimpfung sollte in der 12.-13. Lebenswoche erfolgen. Dies ist für eine vollständige Grundimmunisierung wichtig.

Die weiteren Nachimpfungen sollten Sie regelmäßig jährlich durchführen lassen!

Vorbedingungen für die Impfung:

  • es dürfen nur klinisch gesunde Tiere geimpft werden
  • der Tierarzt kontrolliert den Gesundheitszustand Ihres Tieres anlässlich der Impfung
  • auch ein eventuell vorhandener Parasitenbefall muss unbedingt vorher beseitigt werden
  • Ihr Hund sollte daher ca. 14 Tage vor der Impfung entwurmt werden.

Erwachsener Hund:

Sollte Ihr erwachsener Hund keine Grundimmunisierung bzw. gar keinen Impfschutz haben, ist es dafür in keinem Alter zu spät! Sie sollten in jedem Fall auch einen ausgewachsenen Hund impfen lassen!