Wie bekomme ich meinen Welpen stubenrein?

Hier einige Tipps:

Geduldsprobe

8woche 029Wer seinen Hund stubenrein bekommen möchte braucht zwei Dinge: Geduld und Konsequenz. Es hängt nämlich maßgeblich von Ihnen ab, wie schnell Ihr Hund lernt, sein Geschäft nicht mehr in der Wohnung zu hinterlassen. Wer ohne Ausnahme die Regeln der Stubenreinheit befolgt, wird dafür auch schnell Erfolge verbuchen können. Manche Hunde wissen bereits nach wenigen Tagen, wo die richtige Stelle für ihr Geschäft ist.

Eine Frage des Alters

Welche Erwartungen Sie in Sachen Stubenreinheit an ihren Welpen stellen können hängt in 26.02.15 Toffee Welpen 025erster Linie von seinem Alter ab. Bevor die Kleinen nicht etwa 12 Wochen alt sind, können sie ihren Urin einfach noch nicht richtig halten – die Schließmuskeln sind jetzt noch nicht kontrollierbar. Die Blase ist auch noch sehr Klein und es passt nicht viel rein. Erst ab etwa der 16. Woche ist der Welpe langsam in der Lage seine Blase zu beherrschen. Das heißt aber nicht, dass Sie nicht schon früh mit der Erziehung beginnen sollten – Sie dürfen nur Ihre Erwartungen nicht zu hoch stecken.

Erziehungsmaßnahmen

Riwa4 066Die Erziehung zur Stubenreinheit funktioniert nach einem simplen Prinzip: Sie müssen den Hund regelmäßig zu der Stelle bringen, an der er sein Geschäft machen soll (z.B. eine bestimmt Stelle im Garten oder vor der Haustür). Ich würde den Welpen nicht in den ganzen Garten machen lassen, denn später sollte nicht der ganze Garten als WC benutzt werden. Suchen Sie zunächst immer dieselbe Stelle aus. Löst sich der Welpe hier, loben Sie ihn fest.

Richtiges Timing

Im Grundsatz gilt: Bringen Sie den Kleinen lieber einmal öfter, als einmal zu wenig raus. Wann genau das Gassi-Gehen geschehen sollte hängt dabei von mehreren Faktoren ab. Zum einen muss man wissen, dass ein 8 bis 10 Wochen alter Welpen immer dann sein Geschäft machen muss, wenn er gerade aufgewacht ist, mit dem Spielen aufgehört hat, gefressen oder getrunken hat. Das Gassi-Gehen sollte auch noch kurz gehalten werden. Stellen Sie sich öfter auf eine Stelle und warten bis sich der Welpe ein bisschen Umgesehen hat. Fest Loben sollte er sein Geschäft außerhalb des Gartens erledigen. Generell sollt der Kleine alle 2 Stunden vor die Tür gebracht werden, aber nicht in der Nacht wecken wenn der Welpe noch schläft. Ich mache es immer so das ich an einer Stelle schlafe, z. B. im Wohnzimmer auf dem Sofa. Denn hier ist die Balkontür und der Garten in der nähe und der Weg ist nicht so weit. Mein Welpe schläft neben 7woche 002mir in einen für ihn so hohen Karton das er nicht ohne weiteres die Flucht ergreifen kann. Wird er dann in der Nacht wach bekommt man dies mit und kann den kleinen in den Garten setzten. Des Weiteren hängt das Timing von Ihrer Beobachtung ab: Sehen Sie, wie der Welpe suchend umherläuft und dabei seinen Rücken ganz leicht krümmt ist es höchste Zeit ihn zu nehmen und raus zu bringen. Tipp: Tragen Sie Ihren Welpen dann pinkelt er nicht.

Bestrafung gibt es nicht

Die Erziehung zur Stubenreinheit geschieht grundsätzlich nur über Lob. Bestrafungen verunsichern den jungen Hund zu sehr. Er wird nicht verstehen, warum er bestraft wird und gegebenenfalls das „Geschäft machen“ mit Angst verbinden. Auch der alte „Trick“, die Nase des Hundes in den Haufen zu stecken“, ist längst überholt. Heute weiß man, dass der Hund keine Verbindung zwischen seinem Fehlverhalten und dem Haufen herstellen kann. Stattdessen sollten Sie Ihren Hund immer loben, wenn er sich an der richtigen Stelle löst.

Missgeschicke passieren

Ist es doch mal vorgekommen, dass der Kleine in die Stube gemacht hat, bleiben Sie ruhig. Im 7woche 030Idealfall erwischen Sie ihn auf frischer Tat. Dann nehmen Sie sich den Welpen sofort und bringen ihn kommentarlos und auf direktem Wege nach draußen. Setzt er sein Geschäft draußen fort, loben Sie ihn. Haben Sie den Welpen jedoch nicht auf frischer Tat ertappt, bleibt Ihnen nichts anders übrig, als den Haufen oder die Pfütze zu beseitigen. Jegliche Handlung wäre jetzt zu spät. Wichtig: Bedecken Sie die Stelle des Missgeschicks mit fremden Gerüchen (z.B. Desinfektionsspray), um zu verhindern, dass sich der Hund durch den Uringeruch aufgefordert fühlt erneut sein Geschäft zu verrichten.