Über uns

ueber_uns_rockyUnser größtes Hobby sind unsere Hunde. Angefangen hat es bei mir mit unserem Rocky einem altdeutschen Schäferhund Rüden, mit Vorgeschichte. Er kam zu uns mit 2,5 Jahren und hatte mit Männern Probleme. Zum damaligen Zeitpunkt waren meine Kinder noch sehr klein, und ich hatte schon bedenken, das etwas passieren könnte. Wir hatten uns eigentlich entschlossen, den Hund an seinen Vorbesitzer zurückzugeben. Als dann die Aussage kam, dass Rocky eingeschläfert werden sollte, ging er natürlich wieder mit zu uns nach Hause.

Daraufhin forschten wir erst mal was mit dem Hund passiert war. Er sollte ein Polizeihund werden; vor uns hatten es schon vier Männer mit seiner Ausbildung versucht. Mit Methoden, auf die ich hier nicht genauer eingehen möchte, aber es zeigt sich ganz deutlich, weshalb Rocky keinen Mann mehr an sich heran ließ.
Also war es meine Aufgabe dem Hund wieder Vertrauen zu der Männerwelt zu geben.

Ich habe mich mit ihm beschäftigt und bin mit ihm Gassi gegangen. Er hatte große Probleme wenn uns andere Hunde begegneten, und fing an auch sonst nicht mehr so gut auf seine Kommandos zu hören. Mein Mann besuchte mit seinem vorherigen Hund immer Hundeplätze, und so nahm ich mir vor, auch mit meinem Rocky was zu tun.

Es war dann ganz praktisch, dass es in Cadolzburg einen Hundeplatz gab. Zum damaligen Zeitpunkt waren aber nur Rottweiler und Dobermänner auf dem Hundeplatz. Ich, als Frau, und dann noch mit einem altdeutschen Schäferhund, naja, aber letztendlich schlugen wir uns gut durch!

Die Ausbildung von Rocky war nicht ganz einfach: Immer wenn ich an der Leine zog um ihn zu korrigieren, zeigte er mir die Zähne. Ein kleiner Hund war er nicht und ich hatte schon gehörigen Respekt vor ihm. Mein Ausbilder legte mir damals klar, dass ich mich durchsetzen musste. Ich habe dem Rocky dann versprochen, wenn er mich nur einmal Beißen würde, er doch noch eingeschläfert wird.

Ich setzte mich ordentlich durch! Er hat mich nie gebissen und nach einer Weile als er merkte, das von mir kein Schmerz mehr kam, ließ er sich leicht führen und war sehr gehorsam.

Als es dann zur Prüfung ging, waren wir beide, ja wohl sicherlich nur ich, sehr aufgeregt. Im ersten Teil unserer Prüfung verwickelte ich mich heillos in unserer Fährtenleine, und als der Richter dann auf mich zukam und uns aus der Leine zu befreien, wäre ich am liebsten im Erdboden versunken. Aber schließlich hatte sich unser Rocky tapfer geschlagen! Er hatte in der Fährte 94 Punkte von 100, in der Unterordnung 90 von 100, und im Schutzdienst auch 90 Punkte erreicht. Es war insgesamt eine sehr gute Leistung und wir waren sehr stolz, denn wir waren besser als unser Ausbilder.

Leider ist unseren Rocky am 17.10.03 über die Regenbogenbrücke gegangen. Ich vermisse diesen alten Brummbären.

Diese Erlebnisse haben mich so geprägt das ich mich entschloss Hunde auszubilden, und anderen Menschen zu helfen mit Ihrem Hund klar zu kommen. Das war nun mein Ziel! Ich machte die zweijährige Ausbildung mit vielen Lehrgängen und Seminaren. Nun darf ich offiziell Turnierhunde, Schutzhunde und Hunde für den BLV Hundeführerschein ausbilden.

Dieser Tätigkeit gehe ich nun schon seit 1993 nach. Es ist ein Hobby, welches mir auch heute noch sehr viel Spaß bereitet. Wenn ich sehe wie viel Erfolg wir haben und auch immer wieder positive Resonanz bekommen, erfüllt es mich mit Stolz!

Nun möchte ich Euch noch meine Senta vorstellen.

ueber_uns_senta2ueber_uns_sentaSenta war auf diesen Bildern schon 8 Jahre alt und wie ich immer zu sagen pflegte, mein Meisterstück. Sie wusste was ich von ihr wollte, gehorchte mir aufs Wort, und war ein Schatten der nie von mir wich.

Als wir unseren Rocky im Herbst´03 einschläfern mussten hat sie sehr gelitten – er fehlt uns so sehr.

Da ich sehr viel auf dem Hundeplatz bin und anderen Hundeführern bei der Ausbildung ihrer Lieblinge helfe, kam Senta oft zu kurz. Aber auf einigen Wettkämpfen waren wir vertreten und konnten uns durchaus sehen lassen.

  • 1998 BH-Prüfung
  • 1998 Bester Begleithund KG II
  • Kreisgruppenpokal 1999
  • Unterordnung 58 von 60 Punkte

Etwas Turnierhundesport betrieben wir beide auch, das etwas liegt aber ehr am Frauchen.

Nach einem halben Jahr entschlossen wir uns, doch noch einen zweiten Hund dazu zu nehmen. Nur sollte es diesmal eine andere Rasse sein. Und so kamen wir auf den Aussie. Dies war dann der Anfang unserer Zucht.

ueber_uns_holly17

Der Wunsch mal Welpen zu haben war schon sehr groß. Da wir die Erfahrung in der Zucht schon lange mit unseren Rassekatzen sammeln durften und auch sehr viele Erfahrung mit Hunden haben, die Ausbildung zum Trainer und somit auch die Kenntnisse der Prägungsphase und das Sozialverhaltens haben, waren die Vorraussetzungen optimal.

Als wir dann dem Aussie verfallen waren und diese liebenswerte Rasse näher kennen lernten, stand bald fest, dass wir mit unserer Holly Babys wollten.

Genaueres seht Ihr auf den folgenden Seiten. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen!

Hinterlasse eine Antwort